Der Beginn unserer Wheatenzucht

Warum nun der Wunsch mit unserer Franzie zu züchten ?

Man sollte doch meinen, das wir mit der engagierten Zucht unserer Schwarzen Terrier voll ausgelastet wären.
Das ist sicherlich auch richtig. Eigentlich sind wir mit der Zucht unserer Schwarzen vollauf ausgelastet. Und doch..... das Franzielein hat sich so prima entwickelt, sie hat so viele Vorzüge, die sie an ihren Nachwuchs weiter geben kann. Meiner Meinung nach gehört dieser Hund einfach in die Zucht. Wie kam der Wunsch auf ?
Franzie war natürlich von Anfang an mit auf den Ausstellungen, wenn ich mit den grossen, schwarzen Kollegen unterwegs war. Von klein auf zeigte sie sich hier einfach super. Sie ging schwanzwedelnd und ohne jede Scheu auf Mensch und Hund zu, war immer und zu jedem freundlich und strotzte nur so vor Selbstbewusstsein.
Gerade weil unser Fratzie sich so zeigte, fiel mir auf, dass dieses Verhalten leider nicht selbstverständlich bei den Wheaten ist. Allzu oft reagierten Rassekollegen auf Franzies freundliche Annährungsversuche ängstlich und etwas bedrängt, sogar aggressiv. Ängstliches Verhalten sehe ich leider auch immer wieder, wenn Wheaten im Ring präsentiert werden oder sogar einfach im Umgang mit fremden Menschen und Situationen. Das hat mich erschreckt, denn das ist nicht das Verhalten, das einen Irish Soft Coated Wheaten Terrier auszeichnet. Das ist rasseuntypisch !
Bei all den Eindrücken, die ich hier gewann, wurde mir erst so richtig bewusst, was für ein Goldstück unsere Franzie eigentlich ist und was für ein Glück wir mit ihr haben. Franzie hat wirklich ein tolles, optimales Wesen.
Das stand also schon sehr schnell fest.

Was damals noch nicht fest stand war, wie sich Franzie ansonsten entwickeln würde. Das ihr Borstenhaar volle 3 Jahre brauchen würde, bis es im vollen Wheatenglanz erstrahlen würde, das sagte uns ein erfahrener Wheatenzüchter schon bei einer unserer ersten Ausstellungen auf denen Franzie als Besucher war. " Mach Dir keine allzugrossen Hoffnungen in der Jugendklasse". Das sagte uns der Züchter von Franzies Vater damals. Er sagte aber auch . " Warte nur ab, der Fratz, der wird mal schön". Was soll ich sagen, er hatte wirklich Recht damit. Natürlich ist es nicht so, dass Franzie perfekt und fehlerfrei ist. Zum Beispiel ist sie für eine Hündin eigentlich etwas zu gross. Dennoch ist Franzie ein wirklich hübsches Mädchen geworden. Sie hat eine schöne Anatomie, ein prima Haarkleid mit sehr schöner Farbe, hat ein tolles Pigment, sehr schöne, gerade Zähne mit einem prima Scherengebiss und sie zeigt und bewegt sich prima im Ring. Immer interessiert, immer freundlich, immer den Schwanz und das Köpfchen aufmerksam hoch erhoben.
Diese ganzen Vorzüge machen Franzie für uns nicht nur unentbehrlich sondern wie ich denke, sie auch wichtig für die Wheaten Zucht.
Wir sind so überzeugt von unserem Fratz, das wir nun beschlossen haben, dass sie selber Mutter werden soll und sich nicht nur mit Pflegekindern begnügen muss. Wir hoffen, das Franzie ihren kleinen, vielleicht nicht unwichtigen Beitrag zur deutschen Wheatenzucht beitragen wird und das ihre Babys Franzies Vorzüge erben werden.


Impressum | Datenschutz | Cookie Policy
Alle Bilder und Beiträge sind urheberrechtlich geschützt und ihre Verwendung bedarf der Zustimmung des Homepagebetreibers !! Sylvia Sälzer Güsterer Weg 5 21514 Roseburg Tel.: 04158/8909222 Email: saelzi1(at)yahoo.de